Geschrieben am

AD(H)S – Hilfe, mein Kind und Hund stehen unter Strom!

Was für eine unwürdige Erziehungsmaßnahme und krankhafte Erfindung und dadurch erhebliche Zerstörungsfolgen an unsere Kinder. Erschreckend wieviele Eltern solchen Diagnosen noch Beachtung schenken und auch tatsächlich davon überzeugt sind, dass dieses Symptom der Wirklichkeit entspricht. Wenn wir jedoch ehrlich uns selbst betrachten, sind wir doch diejenigen, die eingeschlafen sind. Wie lästig und stressig ein solch lebendiges, aufgewecktes Kind, was eben noch nicht sechs Stunden in der Schule still sitzen, beim Mittagessen, Hausaufgaben und dann auch noch ruhig schlafen kann.

Heute morgen ist unsere schnelle Energie als erstes aus dem Haus. Frühstücken, anziehen, Zähneputzen, Schuhe binden, singen, springen und spielen und sich die Frage stellen, wie schaffe ich das alles zeitgleich.
Mutti etwas in Sorge ruft, geht nicht. Schnell, los auf gehts Kindchen, du verpasst noch den Schulbus. Warte, Du musst aber noch Haare kämmen und das T-Shirt wechseln, da hast du einen Fleck. Ach, Mutti, ich mag aber jetzt lieber ein Apfel schnibbeln und noch Trampolin springen. Mutti kommt etwas in Rage: Dafür ist jetzt keine Zeit mehr. Nimm den Apfel mit in die Schule, dort hast Du genügend Zeit und darfst in aller Ruhe still sitzen, dabei dein Apfel geniessen.
Oh je, aber im Moment ist es zu Hause viel spannender und ziemlich aufregend, mit unserem neuen Mitbewohner.

Der neue Mitbewohner hält uns ebenso auf Trap und überspringt die erste Energie bei weitem.
Er ist ziemlich früh wach, benötigt sehr wenig Schlaf, freut sich, springt aufgeweckt hin und her, aufs Bett und jagd die Katze. Wedelt, wirft Bälle in die Höhe und klefft das Stofftier an. Sie ist schneller, als ein Wirbelwind unser 12 Monate altes Zwergpinscher Mädchen. Was für Zappelflippies. Ich hab gerade mal ein Auge auf, würde gerne meinen Kaffee geniessen und mich der tollen wahrheitstreuen Zeitung widmen.

Gibt es Ritalin auch für Hunde?

Ein Witz ist das leider überhaupt nicht. Es gibt bereits Studien und wissenschaftliche Erkenntnisse. Sogar die Anwendung von Methylphenidat bei Hunden wurde ausprobiert und für gut betrachtet. Das Medikament brachte den Hund zur Ruhe und dieser lernte schnell ein normales Verhalten. Kann jetzt Rolle vorwärts und Schwanzstand. Hört jetzt viel besser und macht Fortschritte in der Hundeschule. Er ist konzentriert und willig.

Ist die Menschheit noch zu retten?
Ich dachte, genau jetzt müssten doch Tierschützer hellhörig werden und wo verdammt bleibt der Schutz unserer Kinder?
Meiner Meinung nach ist dies eine hochgradige Missachtung eines Kindes, ein künstliches, chemisches Eingreifen in die Natur des Heranwachsenden. Schlicht und ergreifend, weil wir unseren verdammten Hintern nicht hoch kriegen und lieber Systemen in den Allerwertesten kriechen. Wir wollen ja nur das beste für unsere Kinder und es ist ja jetzt auch ruhig gestellt und konzentrierter.
Jetzt, kann es sich beruhigt auf das Abi vorbereiten.

Ich bin sehr aufgebracht, muss mich wohl auch medikamentös neu einstellen lassen.
Was genau möchten wir nochmal heranzüchten?
Uns ist einfach nicht bewusst, welch erhebliche Langzeitschäden diese Substanzen nach sich ziehen.

Da sich Schöpferkreativ in sozial-künstlerischen-pädagogischen Kreisen aufhält, stosse ich vermehrt auf den Satz: Kinder können nicht mehr Kindgerecht miteinander spielen.
Bei manchen Kindern sei sowas schon angebracht, da sie wirklich zu überdreht sind. Was ist mit den Erwachsenen Gehirnen passiert? Das liegt doch nicht an den Kindern! Wie wäre es mit Zeit, Widmung und das Kind in seiner Pracht wahrzunehmen, erst recht diese Power zu fördern, statt zu lähmen?

Ich empfehle eine Überdosis und das in hochpotenzlicher Form. Diese Medikamentenbehandlung heisst Liebe und wertschätzende Aufmerksamkeit gegenüber unseren Kindern! Kurz LWA, eben nicht LMA!!!
Kinder werden als schöpferische Genies geboren und regelrecht Programmiert und kaputt gesteuert!
Leider machte ich diese Erfahrung selbst und kämpfe gerade, dass das mit meiner Tochter nicht passiert.
Sie malte total gerne und wir waren sehr kreativ. Seit ein paar Wochen will sie nicht mehr malen, da sie von der Schule den Druck bekommt, alles haargenau abzumalen.
Das sei Kunst…. Eine schreckliche Erfahrung für mich und viele Gespräche notwendig, damit sie die Freude an ihren frei erfundenen bunten Tieren und fantastischen Figuren nicht verliert.
Aus diesem Grunde ist Schöpferkreativ dabei einen Verband zu gründen ( Namen etc. wird in Kürze mitgeteilt).
Eine Schutzinitiative, die sich mit solchen Themen beschäftigt und genau daran arbeiten und sich einsetzen wird.
Derzeit sind wir nur zu dritt und rufen hiermit weitere Menschen auf mit zu wirken.
Wenn möglich sollten das Menschen aus Freiburg und Umgebung sein, viel wichtiger jedoch sind Menschen, die etwas verändern möchten und Systemen kritisch gegenüber stehen. Den Menschenverstand nicht ganz über Bord geworfen haben, erkennen, verstehen und handeln.

Wer Schöpferkreativ dabei unterstützen möchte ist herzlich Willkommen.

Weitere Infos, Anfragen oder Spenden an info@sympattisch.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.